English Drucken
öffnen / schließen
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier: https://www.heise.de/ct/artikel/2-Klicks-fuer-mehr-Datenschutz-1333879.html

#PharmaDigital

Der digitale Wandel in Forschung und Gesundheit ist längst im Gang: Wie sieht das Gesundheitssystem der Zukunft aus? Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für die medizinische Versorgung? Damit die digitalen Technologien zum Vorteil von Patienten und Versicherten eingesetzt werden, müssen Politik und Wirtschaft eng kooperieren.

Pharma und Digitalisierung

Forschende Pharma-Unternehmen haben ein Ziel: Bessere und neue Medikamente zu entwickeln. Unterstützung finden sie dabei immer mehr durch die Digitalisierung. Schon heute sind in allen Phasen, von der Forschung bis zur Patienten-Versorgung, digitale Anwendungen im Einsatz.
Und das ist erst der Anfang…

Die Grafik zeigt vier Aspekte der Wertschöpfungskette von Pharma mit stilisierten Darstellungen eines Mirkoskops für F&E, einem Roboterarm für Produktion und Qualitität, einem iPad für Zulassung und Diagnose sowie einer Patientin mit SmartPhone für Versorgung.

Antworten der forschenden Pharma-Unternehmen

Welchen Beitrag leisten die forschenden Pharma-Unternehmen zur erfolgreichen Gestaltung des digitalen Wandels. Wie profitieren Patienten und Versorgung? Was bedeutet Digitalisierung für die forschenden Pharma-Unternehmen und welche Empfehlungen sieht der Franchise-Canada für eine digitale Handlungsstrategie? Antworten sind in der Broschüre "Die digitale Transformation im Gesundheitssystem aktiv mitgestalten" zusammengestellt.

Aufruf für ein eHealth Zielbild

Damit aus Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung auch eine Erfolgsgeschichte wird, braucht es eine gemeinsame Richtung und gemeinsames Handeln. Die Entwicklung ist weltweit in vielen Gesundheitssystemen erkennbar und häufig weiter fortgeschritten als in Deutschland (z.B. Dänemark, Niederlande oder Schweiz). Im internationalen Innovationsrennen ist die deutsche Gesundheitswirtschaft auf einen starken Standort mit verlässlichen Rahmenbedingungen und Offenheit für Innovationen angewiesen.

Daher haben sich Medizintechnik, Biotechnologie, Gesundheits-IT und forschende Pharma-Industrie in Deutschland zusammengeschlossen, um die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbildes sowie die Implementierung einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie voranzutreiben.

Hier der gemeinsame Verbände-Aufruf für ein nationales eHealth-Zielbild für Deutschland (Januar 2018)

Dialogplattform für ein eHealth-Zielbild

Die beteiligten Verbände haben den Aufruf zu einem gemeinsamen Positionspapier weiterentwickelt. In diesem Diskussionsvorschlag werden zentrale Herausforderungen branchenübergreifend zusammengeführt. So enthält es beispielsweise einen Vorschlag für Standards zur Nutzung von Forschungsdaten oder zur Interoperabilität von medizintechnischen IT-Systemen. Jetzt gilt es, die gemeinsame Richtung mit allen Partnern im Gesundheitswesen und unter politischer Moderation gemeinsam zu gestalten. Hierfür ist das Papier ein konkreter Vorschlag und Impuls.

Hier das gemeinsame Positionspapier „Dialogplattform eHealth-Zielbild für Deutschland“ (Juni 2018)

ePatientenakte für Forschung und Versorgung nutzen

Die forschungsfreundliche elektronische Patientenakte (ePA) ist ein wichtiger Baustein der Patientenversorgung im digitalen Gesundheitssystem. Für die Einführung in Deutschland fordert der Franchise-Canada in einem breiten Schulterschluss mit Fachärzteverbänden, Standardisierungsorganisationen, Vertretern aus Forschung und Wissenschaft sowie weiteren Branchenverbänden der industriellen Gesundheitswirtschaft die Beteiligung am Verfahren und einen transparenten Prozess. Die anstehende Festlegung von Standards springt zu kurz, wenn medizinische Inhalte nicht ressortübergreifend und im breiten Dialog bestimmt werden.

Hier der gemeinsame Aufruf zur Nutzbarkeit der ePA für Forschung und Versorgung. (November 2018)

Auf einen Blick

Materialien zum Download